Zwei Tage Barcelona: Top Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps

Barcelona hat viel zu bieten. Von Kultur oder Strand, kulinarisch oder Partyleben, in Kataloniens Metropole ist für jeden etwas dabei. Um das richtige Barcelona-Feeling zu kriegen, habe ich eine zweitägige Tour mit den Top Sehenswürdigkeiten in Barcelona und ganz vielen Geheimtipps für euch zusammengestellt!

Am ersten Tag gehen wir ein bisschen mehr auf die Kultur ein und klappern die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ab. Dazwischen gibt es ein paar schönen Pausen und einem schönen Ausklang am Strand:

  • Sagrada Familia
  • Selfie time beim Bunkers del Carmel
  • Mittagspause
  • Park Güell
  • Sonnenuntergang bei einem Glas Wein auf der Terrasse vom Museo de la Historia de Catalunya
  • Tapas im Fischerviertel Barceloneta
  • Nightlife am Strand von Barceloneta

Alle Punkte schon mal hier auf der Karte: 

Sagrada Familia

Sagrada Familia Barcelona

     

Das Wichtigste zuerst. Wir beginnen also mit Gaudis unvollendetem Meisterwerk La Sagrada Familia (die Heilige Familie) und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Barcelona. Die berühmte Basilika, die 1882 begonnen wurde und bis heute unvollendet ist. Die lange Bauzeit schien für Gaudí kein Problem zu sein, er soll gesagt haben: „Mein Kunde hat keine Eile.“ wenn er nach der langen Bauzeit gefragt wurde. Als Gaudí 1926 starb, war die Basilika zwischen 15 und 25 Prozent fertiggestellt.[Quelle] Nach einer Baupause während des Bürgerkriegs soll die Basílica jetzt (angeblich) bis 2026 fertiggestellt sein.

Eintrittskarten auf jeden Fall ein paar Tage vorher online buchen, die Tickets sind immer auf mehrere Tage ausgebucht! Eintrittskarten ohne Anstehen ab 15 € hier.

Von der Sagrada Familia aus nehmt die Metro L5 bis El Carmel zu unserer nächsten Station. Von dort aus könnt ihr entweder zu Fuß gehen (ca. 10 min) oder mit dem Bus 119 nach Marià Lavèrnia fahren. Wenn ihr entscheidet zu laufen, denkt daran, dass gute Aussicht meistens heißt bergauf zu laufen 😉

Geheim Tipp: Bunkers Guinardó

Die Bunker von Carmel, auch als Baterias Antiaérias bekannt, sind ein echter Geheimtipp und bieten wahrscheinlich die coolsten Aussicht auf Barcelona. Wie der Name vermuten lässt, wurden die Bunker 1937 während des spanischen Bürgerkriegs gebaut und waren Teil der Flugzeugabwehr von Barcelona. Im Laufe von nur zwei Jahren wurde Barcelona fast 200 Mal bombardiert. Aus diesem Grund wurde der ursprüngliche Plan von nur zwei Kanonen verstärkt und insgesamt vier Kanonen, zum Schutz der Stadt hier aufgestellt.

Bunkers del Guinardó view on Barcelona

Heute sind die Bunker ein großartiger Ort, um die Stadt ein Überblick über die Stadt zu bekommen, für ein romantisches Picknick oder einfach für eine Selfie-Session für Instagram.

Bunkers del Guinardó

Hunger? Hier einige Vorschläge für eine kurze Mittagspause auf dem Weg zum nächsten Stopp:

Möchtet ihr die Aussicht während des Essens weiterhin genießen? Ein Mirador ist ein Aussichtspunkt. Wenn ihr also Glück habt, einen Tisch auf der Terrasse zu bekommen, genießt ihr hier eine großartige Aussicht zu den Tapas.

Ihr wollt lieber eine richtige Mittagspause machen? Dies ist ein sehr traditionelles Restaurant, mit einer schönen Atmosphäre und nicht zu teuer. Das Beste: Es ist definitiv nicht touristisch.

Eine kleine Stärkung für Zwischendurch: Ein nettes Lokal für ein paar Tapas mit einer sehr gemütlichen Terrasse und zu einem guten Preis.

Park Güell

Nach der Pause geht es weiter zum Park Güell, einem weiteren Muss in Barcelona. Was ich an Park Güell am meisten mag, ist, dass jeder Teil ein völlig anderes Gefühl und Thema hat. Man läuft ein paar hundert Meter weiter und befindet sich in einer anderen Welt.

Park Güell

Must-sees in Park Güell

Park Güell

 

Park Güell

Die Plattform im Park Güell ist der Ort wo eines der typischsten Barcelona Motive fotografiert werden kann: Der Blick auf die Stadt, mit Gaudís Werken im Vordergrund. Seit ein paar Jahren muss man dafür aber Eintritt zahlen. Am besten Tickets vorab online kaufen, um die Schlangen zu vermeiden. Tickets ohne Anstehen gibt es hier.

Wenn ihr schnell und nach Park Güell noch fit seid solltet ihr noch ein der anderen Sehenswürdigkeiten von Gaudi ansehen:

Nachdem ihr von Gaudis Park bezaubert wurdet, sucht die U-Bahnstation Joanic, um die gelbe U-Bahn nach Barceloneta zu nehmen. (Entweder 15 – 20 Minuten zu Fuß oder mit dem Bus, am besten Google Maps fragen). Von Barceloneta aus ca. 350m laufen zum Museu d’Historia de Catalunya.

Blick auf den Hafen und Montjuïc

Beim Museum reingehen und mit dem Aufzug zum Restaurant hoch fahren. Hier auf der Terrasse habt ihr den perfekten Blick über den Hafen und Montjuïc und könnt den Sonnenuntergang bei einem Glas Wein und einem Aperitivo genießen.

Museu d'Historia Catalunya

Museu d'Historia Catalunya Terrace

Tapas in Barceloneta

Anschließend bummeln wir im alten Fischerviertel Barceloneta. Für das Abendessen empfehle ich eines dieser traditionellen Tapas-Bars:

Night Life am Barcelona Beach

Wenn für dich die Nacht gerade erst angefangen hat, könnt ihr einfach ein paar hundert Meter zum Strand hinuntergehen. Dort kann man einen schönen Spaziergang machen, ein Weinchen in einmer der vielen Chiringuitos (Strandbars) entlang der Uferpromenade trinken und den Tag in der Barcelona Party Szene ausklingen lassen. Pacha, Shoko, Opium oder Catwalk gehören zu den bekanntesten Clubs. Für die Club-Hopper: Mit der Barcelona Night Card gibt es freien Eintritt im Pacha, Opium, Sutton und vielen mehr für 10 €. 

Tag 2 der zweitägigen Route in Barcelona

  • Las Ramblas
  • Boqueria Market
  • Plaza Reial
  • Kolumbusstature
  • Pintxos zur Mittagspause in Calle Blai
  • Seilbahn zum Montjuic
  • Montjuïc Burg

Alle Stopps auf dieser Karte:

Las Ramblas

Wir beginnen unseren zweiten Tag auf dem Plaça Catalunya, dem zentralen Platz von Barcelona. Von hier aus spazieren wir die berühmten Ramblas herunter und beobachten, die Menschen und die Stände, die ihre Souvenirs anbieten. Ramblas findet man in den meisten Städten Spaniens und sogar in fast jedem Stadtteil einer spanischen Stadt. Es ist traditionell ein trockenes Wasserbett, in dem die Leute sonntags zum Bummeln hingehen und um die Sonne zu genießen.

Sie werden Las Ramblas im Plural genannt, weil es tatsächlich eine Reihe kleiner Ramblas sind, die zusammen die berühmte Allee bilden, die zum Strand führt. (Sie werden nicht bemerken, wo einer aufhört und ein anderer beginnt, also nennen wir sie weiter Las Ramblas). Die vielen Bars und Restaurants hier sind eher zu meiden, da die meisten Touri-Schuppen mit schlechtem Essen und übertriebenen Preisen sind.

La Boqueria

Lo Boqueria

Etwa auf halber Strecke machen wir Halt für den berühmten La Boqueria Markt. Lasst euch von den Farben und den aufwendig drapierten Obst, Gemüsen und Süßkram verzaubern. Wenn ihr einen Saft oder einen Snack kaufen möchtet, versuchen Sie, etwas tiefer in die Markthalle zu gelangen, da die vorderen Ständer normalerweise teurer sind als die versteckteren.

Plaça Reial

Im Anschluss gehen wir weiter auf den Ramblas bis auf der linken Seite der Plaza Reial zu sehen ist.  Hier gibt es viele Restaurants und Bars und es ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen. Er wurde im 19. Jahrhundert von Francesc Daniel Molina entworfen. Die Laternen wurden von Antoni Gaudí entworfen. Leider ist der Platz ebenfalls sehr touristisch.

Kolumbus Statue

Am Ende der Ramblas erreichen Sie die Kolumbus Statue. Ein 60 m hohes Monument, das Christopher Kolumbus darstellt. Es gibt verschiedene Gerüchte, dass er nach Westen in Richtung „Neue Welt“ oder nach Osten in seine Heimatstadt Genua zeigt. Weder das eine noch das andere ist trifft zu. Er zeigt nämlich eigentlich auf Constantine in Algerien. Die wahrscheinlichste Erklärung ist, dass er einfach nur auf das Meer zeigt, um die Errungenschaften der Marine zu unterstreichen.

Wenn ihr noch nicht genug von der Aussicht über Barcelona bekommen habt, man kann auf die Statue herauf und über den Hafen gucken. (Tickets 5,50 €)

Kaffee Pause

Wenn ihr noch einen Koffeinschub braucht, bevor es weitergeht und in angenehmer Atmosphäre eine Kaffeepause genießen möchtet, lauft rüber ins Museu Maritimo. Der Innenhof ist eine schöne Oase der Ruhe nach dem ganzen Rummel der Ramblas.

Museu Maritimo Barcelona

Mittagspause

Wenn ihr mehr als nur einen Kaffee braucht, lauft am besten weiter zur Avenida Parallel. Das ist eine gute Gegend für eine kleine Mittagspause. In der Blai Street gibt es viele Restaurants mit „Pintxos“, die sich am besten als Tapas auf Brot beschreiben lassen. Sie stammen ursprünglich aus dem Baskenland und fanden ihren Weg vor allem in diese Straße von Barcelona.

Dies ist ein kleiner Umweg. Wenn ihr die Pause nicht braucht, geht direkt zur Metrostation „Parallel“.

Pintxos kosten etwa 1 € / Stück und sind ein großartiger Snack für das Mittagessen. Hier sind einige meiner Lieblingbars:

Wenn ihr lieber richtige Tapas haben wollt, ist dies eine sehr traditionelle Tapas-Bar:

Montjuïc Burg

Nach dem Energietanken geht zur Metrostation „Parallel“  und sucht die Seilbahn zum Montjuic. Das reguläre T10 gilt auch für die Standseilbahn. Die Station heißt Park Montjuïc. Ab hier gibt es zwei Optionen: :

  1. Wenn ihr nach dem Snack topfit seid könnt ihr bis zum Montjuic Castle laufen (ca. 18 Minuten / 1 km bergauf).
  2. Oder ihr investiert 12,70 € in die Seilbahn (Hin- und Rückfahrt), und genießt unterwegs noch einmal die Aussicht. Tickets here.

Die Burg Montjuïc wurde 1640 erbaut, erlangte jedoch 300 Jahre später im spanischen Bürgerkrieg seinen traurigen Ruhm, als politische Gefangene hier gefoltert und getötet wurden. Es ist auch eine der sehr seltenen Festungen, die im Laufe ihrer Geschichte mehrmals benutzt wurde, um die Stadt zu bombardieren, anstatt sie zu schützen. Mehr über die spannende Geschichte hier.

Montjuic Castle

Wenn ihr nach dem Besuch der Burg noch etwas länger die Aussicht genießen wollt, könnt ihr ca. 15 Minuten zu Fuß zur Caseta de Migdia gehen und dort ein Bier mit dem Blick auf den Industriehafen genießen.

Von hier aus am besten den gleichen Weg zurück gehen, wie hin. Wenn ihr noch nicht genug habt, könnt ihr den Tag mit einer Bootsfahrt durch den Hafen ausklingen lassen. Die Ablegestellen sind in der Nähe von der Kolumbus Statue. Golondrinas Bootstour. Zur Hochsaison am besten im Voraus buchen.

 

Allgemeine Tipps für Barcelona:

Wenn ihr viele Sehenwürdigkeiten sehen wollt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs seid, guckt euch die Barcelona Card für 45 € an. Sie enthält Ermäßigungen bei vielen Sehenswürdigkeiten Ermäßigungen und kostenlose Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Mehr Information hier.

Transport vom Flughafen in die Stadt geht am besten mit dem Aerobus. Tickets kann man am besten schon vorab hier kaufen.

Mit dem Verkauf von Tickets finanzieren ich die Hostingkosten für diesen Blog. Wenn euch meine Tipps gefallen und ihr meinen Blog unterstützen möchtet, kauft eure Eintrittskarten über die Links in diesem Post. Damit kriege ich eine kleine Provision und ihr helft mir, diesen Blog werbefrei zu halten und immer die neusten Geheimtipps von meinen Reisen mit euch zu teilen!

Die Preise sind nie höher als der reguläre Preis, und oft gibt es kleine Extras wie kostenloses Audioguide, wenn ihr über mich bucht 🙂

Mehr Tickets ohne Anstehen HIER.

Mehr lesen:

Die schönsten geheimen Orte in Barcelona

 

Die besten Tapas in Barcelona

Beste Tapas Bars Barcelona

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.